Zum Inhalt springen
Einfach und unkompliziert für Sie da
Sie befinden sich hier: Home > Service > Häufige Fragen

Häufige Fragen

  • Wie wird mein Rückkaufswert berechnet?

    Ihre ASPECTA-Police dient gleichermassen zur Absicherung und zum langfristigen Vermögensaufbau.

    Die Versicherungskomponente Ihrer ASPECTA-Police sorgt für die Absicherung von Ehegatten, Kindern, Enkeln, Lebenspartnern etc. im Falle des Ablebens der versicherten Person. Hierfür garantieren wir ab dem ersten Tag der Versicherungsdauer die vereinbarte Todesfallsumme. Zusätzlich können mit uns ab dem ersten Tag der Versicherungslaufzeit für den Fall der Erwerbsunfähigkeit infolge Unfalls oder Krankheit Prämienbefreiungen und auch Rentenzahlungen vereinbart werden. Beitragsbefreiung bedeutet in diesem Zusammenhang, dass wir im Falle der Erwerbsunfähigkeit bei abgeschlossener Zusatzversicherung für Sie alle Prämienzahlungen bis zur Wiederherstellung Ihrer Erwerbsfähigkeit übernehmen. Sicherlich können Sie nachvollziehen, dass wir diese breite Leistungspalette nicht zum Nulltarif anbieten können.

    Die zweite Zielsetzung besteht im langfristigen Vermögensaufbau. Langfristig deshalb, weil sich an den Börsen für die Anleger günstige und weniger günstige Phasen abzuwechseln pflegen. Aufgrund des Cost Average-Effekts – des Umstands, dass in als ungünstig empfundenen Börsenphasen mit einem bestimmten Geldbetrag eine größere Menge an Fondsanteilen erworben werden kann, die dann in Zeiten steigender Börsenkurse zu einem überproportionalen Vermögenszuwachs führen können – ist es ratsam, eine Fondspolice als langfristige Investition zu betrachten.

    Ihre ASPECTA-Police bietet also eine attraktive Kombination aus einem am ersten Laufzeittag beginnenden Versicherungsschutz für den Todes- und – bei Abschluss einer Zusatzversicherung – auch für den Erwerbsunfähigkeitsfall sowie der Möglichkeit zum langfristigen Vermögensaufbau Bitte beachten Sie hierbei, dass die Abschlusskosten stets in den ersten Laufzeitjahren Ihres Versicherungsvertrages von Ihren Prämien in Abzug gebracht werden. Auch vor diesem Hintergrund ist Ihre ASPECTA-Police ein langfristiges Investment, das sich erst bei längerer Laufzeit auszahlen kann.

  • Bietet meine Lebensversicherungspolice eine garantierte Erlebensfallleistung?

    Beim Abschluss Ihrer ASPECTA-Police haben Sie sich für eine fondsgebundene Vorsorgelösung entschieden. Der Sparanteil Ihrer Prämien wird also in die von Ihnen bzw. (Tarifgruppe 45) die vom beauftragten Vermögensverwalter ausgewählten Investmentfondsanteile investiert. Die Wertentwicklung von Investmentfonds ist wiederum von den Entwicklungen an den internationalen Kapitalmärkten abhängig. Mit Fondsinvestments profitieren Sie also von steigenden Kursen an den Börsen, müssen andererseits aber durch sinkende Börsenkurse Verluste in Kauf nehmen. Aufgrund dessen können wir Ihnen im Rahmen Ihrer ASPECTA-Police keine garantierte Erlebensfallleistung bieten.

    In diesem Zusammenhang ist es jedoch gut zu wissen, dass Sie bei langfristigem Anlagehorizont (Kapitalanlagedauer > 10 Jahre) aufgrund des so genannten Cost-Average-Effekts auch von Tiefkursphasen an den Börsen profitieren können. Mehr über das Fondssparen erfahren Sie im Menü „Ratgeber“. Und selbstverständlich sind unser Kundenservice und Ihr Berater für weiterführende Fragen oder Erklärungen gerne für Sie da.

  • Wie kann ich Änderungen an meinem Vertrag vornehmen?

    Vertragsänderungen bedürfen auf Grund gesetzlicher Vorschriften eines vom Versicherungsnehmer oder einer von diesem hinreichend bevollmächtigten Person unterzeichneten schriftlichen Auftragserteilung. Mit unserem Änderungsformular nehmen Sie diverse Änderungen an Ihrer ASPECTA-Police ganz einfach und unkompliziert vor. Laden Sie das Änderungsformular von unserer Website herunter, füllen Sie die Bereiche vollständig aus, in denen Sie Änderungen an Ihrer ASPECTA-Police vornehmen möchten, unterzeichnen Sie es und senden Sie es per Post an uns. Gerne werden wir Ihre Änderungswünsche so schnell wie möglich umsetzen. Bei Fragen oder Unklarheiten sprechen Sie uns oder Ihren Berater an, wir unterstützen Sie gerne bei Ihren Anliegen.

     

  • Welche Anforderungen stellt der Gesetzgeber an den Rückkauf einer gebunden Vorsorgepolice („3a-Police“)?

    Der Gesetzgeber erlaubt den Rückkauf einer Police der gebundenen Vorsorge („3a-Police“) ausschliesslich bei Auflösung des Vorsorgeverhältnisses aus einem der folgenden Gründe:

    a) wenn der Versicherungsnehmer eine volle Invalidenrente (Erwerbsunfähigkeitsgrad 100%) der eidgenössischen Invalidenversicherung bezieht und das Invaliditätsrisiko in der Vorsorgepolice nicht versichert ist,

    b) wenn der Versicherungsnehmer die ausgerichtete Leistung für den Einkauf in eine steuerbefreite Vorsorgeeinrichtung oder für eine andere anerkannte Vorsorgeform verwendet,

    c) wenn der Versicherungsnehmer seine bisherige selbständige Erwerbstätigkeit aufgibt und eine andersartige selbständige Erwerbstätigkeit aufnimmt,

    d) wenn der Versicherungsnehmer die Schweiz endgültig verlässt,

    e) wenn ein zuvor abhängig Beschäftigter (d. h. angestellter) Versicherungsnehmer eine selbständige Erwerbstätigkeit aufnimmt und der obligatorischen Vorsorge nicht mehr untersteht,

    f) wenn die Altersleistung für den Erwerb oder die Erstellung von Wohneigentum zum
    Eigenbedarf (oder für eine Beteiligung daran) sowie zur Rückzahlung von Hypothekardarlehen verwendet wird. Eine Ausrichtung von Altersleistungen aus diesem Grund kann alle fünf Jahre verlangt werden,

    g) wenn die Austrittsleistung weniger als ihre Jahresprämie beträgt.

    Bei verheirateten Versicherungsnehmern steht die Auszahlung in den Fällen c) bis g) unter dem Vorbehalt der schriftlichen Zustimmung des Ehegatten